Schweizerisches Rope Skipping Camp


Das war das Camp 2023

Bericht Camp 2023

Sonntag, 8. 10. 23:

 

Aus der ganzen Schweiz reisten am Sonntagabend um die 60 motivierte SpringerInnen an. Nachdem wir die Staffs mittels einer Vorstellungsrunde kennenlernen durften und auch das Küchenteam und unsere beiden Campleiterinnen kennenlernen konnten, startete das Camp mit einem leckeren, gemeinsamen Abendessen. Danach wurden wir in verschiedene Gruppen aufgeteilt, mit der wir immer wieder über die Woche immer wieder Gelegenheit hatten Punkte zu sammeln. Über die ganze Woche hinweg fand eine Art „Rennen“ statt. Die verschiedenen Gruppen aus Camp-TeilnehmerInnen verkörperten dabei passend zum Campmotto Tom&Jerry, die Jerrys und die Staff-Gruppe den Tom. Die erste Gelegenheit Punkte fürs Team zu sammeln und die anderen Teilnehmenden kennenzulernen bot sich dann auch gleich in Form von Gesellschaftsspielen.

 

 

 

Montag, 9. 10. 23:

 

Am Morgen begann auch schon das erste Training und es war der offizielle Beginn der Hunger Games. Ein Spiel, das jedes Jahr über die gesamte Woche hinweg im Camp gespielt wird. Dabei wird jedem ein Mordopfer und eine Waffe, wie zum Beispiel ein Stuhl zugeteilt und man versucht das jeweilige Mordopfer mit der Berührung der Waffe und der Person „zu töten“. Im Training machten wir verschiedene Kennenlern-inwärmen und lernten auch unsere Staffs kennen. Dabei waren Lara und Matthias aus der Schweiz, Bianca und Simone aus Deutschland und die drei Spanier Miguel, Pablo und Raùl. Weiter ging es mit einer Multiple-Session und wir lernten auch schon die diesjährige Camproutine kennen. Danach ging es in die verdiente Mittagspause. Am Nachmittag ging es weiter mit Double Dutch, bei dem wir vieles von den Staffs lernen konnten. Nach den jeweiligen Trainingseinheiten hatten wir immer die Chance vorzuzeigen, was wir an dem Tag alles gelernt haben und konnten damit zusätzlich Punkte für unsere Wochengruppen verdienen. Nach dem Abendessen haben wir dann den Campdance gelernt.

 

 

 

Dienstag, 10. 10 23:

 

Am zweiten Trainingstag war bei einigen bereits der erste Muskelkater spürbar. Mit einem lustigen Einwärmen der Staffs ist dies jedoch schnell vergessen. Nach einer lernreichen Session Powers machten wir „Wheel of fortune“, bei dem wir verschiedenste Einzeltricks von den Staffs erlernten und mit unserem Namen auf dem jeweiligen Plakat unterschreiben durften, wenn wir die jeweiligen Sprünge schafften. Nach der Mittagspause ging es auch schon weiter mit dem Training. Wir haben an der Camproutine, welche am Ende der Woche den Eltern und Freunden vorgeführt wurde, weitergeübt und es gab noch eine Wheel Session. Nach dem Ausdehnen gab es Abendessen und einen gemütlichen Filmabend mit Popcorn.

 

 

 

Mittwoch, 11. 10. 23:

 

Der Morgen wurde langsam, aber sicher zur Routine. Zmorge, dann ging es auch schon ins Morgentraining. Das Warm Up war an diesem Tag besonders wichtig, denn es war Akrobatik-Tag. Nachdem wir uns gut eingewärmt und alles aufgestellt haben, konnte es losgehen. Von Handstand über Rondat bis hin zu Saltos war alles dabei. Der Nachmittag war allesding mal anders. Statt Training standen verschiedene Challenges und Spiele auf dem Programm. Wasser transportieren, Pantomime, Kin Ball, es war ein wenig von allem dabei. In den verschiedenen Wochengruppen konnten dadurch auch wieder Punkte gesammelt werden. Später am Nachmittag gab es noch einen Haare-Zöpflikurs. Dort konnten viele ihre Zöpfli-Künste verbessern oder ganz neu erlernen. Den Abend ließen wir mit der Quiz-Night ausklingen, wobei wir wieder Punkte für die Wochengruppen sammeln konnten. Ausserdem gab wie jeden Abend noch ein sehr leckeres Dessert von unserem lieben Küchenteam.

 

 

 

Donnerstag, 12. 10. 23:

 

Im Morgentraining hatten wir Gelegenheit Neues im Two People One Rope zu lernen. Dazu bekamen wir innovative Input von den Staffs, welche uns immer mit sehr viel Freude und Geduld zur Seite standen. Nach einer weiteren Session Wheel of fortune ging es dann in die Mittagspause. Am Nachmittag stand wie jedes Jahr Staffs vs. Participants auf dem Programm. Die Staffs haben dafür eine Liste mit ganz vielen Aufgaben vorbereitet. Aufgaben wie zum Beispiel ein Interview über Rope Skipping mit jemandem aus dem Dorf zu führen, 3‘333 speed steps machen und vieles mehr standen darauf. Wir haben es geschafft all die Aufgaben in der vorgegebenen Stunde zu erledigen und haben somit die Challange gemeistert und durften uns eine kleine Bestrafung für die Staffs ausdenken. Nach dem Abendessen gab es den bunten Abend, jede Tischgruppe hat ein Abendprogrammpunkt organisiert. Es gab Spiele wie Montagsmaler oder das Bombenspiel, oder Stadt Land Fluss und am Ende stand noch einen gemütlicher Spa-Abschluss an mit einer lustigen Quark-Maske und Gurken auf den Augen.

 

 

 

Freitag, 13. 10. 23:

 

Nun war auch schon der letzte Morgen vom Camp angebrochen, nach dem Zmorge gings in die Turnhalle, wo es ein neues Einwärmen gab mit der erneuten Chance, Punkte für die Wochengruppe zu sammeln. Danach gab es noch einmal die Gelegenheit am Wheel of fortune zu arbeiten und später wurde nochmal ganz fleißig an der Camproutine geübt. Nach dem Mittagessen ging es ans Packen und Putzen. Als das alles erledigt war und alle ihr rotes Campshirt anhatten ging das Haareflechten los. Am Ende hatten dann so gut wie alle zwei Zöpfli und waren parat für das Fotoshooting und anschließend die Show für die Eltern und Freunde. Dort zeigten wir die Camproutine und den Campdance. Danach durften wir uns zurücklehnen und die Show der Staffs genießen. Zum Schluss wurde noch der Wochengruppensieger, welcher die meisten Punkte gesammelt hatte, gekürt. Und die, welche die Hunger Games überlebt haben, erhielten ein Staff-Shirt.

Nachdem allen Staffs, den beiden Leiterinnen und dem Küchenteam gedankt wurde, verabschiedeten sich auch schon alle voneinander. Das Lager war nun schon vorbei und alle freuen sich bereits auf das nächste. Wir danken Lena Münger und Gina Eichenbeerger herzlich für die Organisation.

 

Text: Valérie von Büren

 

Hier kannst du die Musik für die Camproutine und den Campdance downloaden. Viel Spass beim springen.

Download
Camproutine 2023
Camproutine_2023.mp3
MP3 Audio Datei 2.8 MB
Download
Campdance 2023
Campdance2023.mp3
MP3 Audio Datei 1.6 MB

Infos zum Camp 2023

  • Für wen: Dieses Camp richtet sich an alle, die Freude am Rope Skipping haben, sich sportlich betätigen, Kontakte knüpfen und eine Woche Spass haben möchten. Das Mindestalter ist 8 Jahre. Das Camp ist offen für Anfänger bis Fortgeschrittene - Knaben, Mädchen, Teenager, Frauen und Männer.
  • Wo: Ferienlager Napf in Hergiswil bei Willisau.
  • Wann: Sonntag 8. Oktober 2023 (Anreise ab 17:00 Uhr) – Freitag 13. Oktober 2023 (Abreise nach der Camp-Show). Am Freitag 13. Oktober findet um 16.30 Uhr die Camp-Show statt. Hierzu sind Eltern und Bekannte der Camp-Teilnehmenden herzlich als Zuschauer eingeladen.
  • Kosten: Die Teilnahmegebühr für das Rope Skipping Camp beträgt 300.-- Franken. Die Kosten pro Person beinhalten: 5 Tage Training, 5 Übernachtungen im Ferienlager Napf, Verpflegung inkl. Getränke (vom 8.10. ab dem Abendessen bis 13.10. zum zVieri) sowie ein Camp T-Shirt.
  • Unterbringung: In den Räumlichkeiten des Ferienlagers Napf. Die Schlafräume befinden sich in der Zivilschutzanlage des Schulgebäudes. Schlafsäcke sind mitzubringen, Kissen und Wolldecken sind vorhanden.
  • Wochenplan: Der Schwerpunkt liegt beim Rope Skipping. Wir werden aber auch anderes gemeinsam erleben. Lasst euch überraschen.
  • Staff-Team: Topspringer aus Europa.

Anmeldung: Die Anmeldung wird nach der SM eröffnet. 


Rückblick Camp 2022

Camp Gedicht

 

Es gab ein mal vor langer Zeit ein grosses friedliches Königreich in Hergiswil. Jedes Jahr wurden die  Rope Skipping Meisterschaften durchgeführt, sowie dieses Jahr ebenfalls. Prinz Benni, welcher die letzten fünf Meisterschaften gewonnen hat, war sehr optimistisch, dieses Jahr wieder zu gewinnen. Doch zwei Tage vor dem Wettkampf geschah etwas schreckliches. Prinz Benni verschwand spurlos. Das Königspaar Uschi und Erich waren ausser sich vor Sorge. Während dem ganzen Trubel um die Meisterschaft merkte niemand, wie der mächtige Zauberer Raul seine Pläne schmiedete. Der Zauberer war sehr frustriert und traurig darüber, dass er die letzten fünf Jahre  nur 2. Platz wurde. Deswegen kam er zum Schluss, den Prinzen Benni zu entführen. Matthias half ihm bei dieser schrecklichen Tat. Als Pablo und Miguel von dem Vorfall erfuhren, machten sie sich sofort auf die Suche nach dem Prinzen. Auf der Suche nach Benni, trafen sie auf Iris, die schwarze Katze von Benni, welche sich die letzten paar Tage sehr seltsam verhielt. Aufeinmal verwandelte sich die schwarze Katze in eine grosse Frau. Miguel und Pablo waren verwundert und schockiert zugleich. Iris erzählte in aller Eile den bösen Plan von Raul. Er möchte Benni in einen Frosch verwandeln und hält ihn in einer Höhle fest, den man nur mit einem bestimmten Seiltrick öffnen kann. Auf dem Weg zur Höhle von Raul, trafen sie auf Matthias. Dieser vorderte sie zu einem Speedwettkampf auf. Miguel und Pablo waren schockiert darüber, dass Matthias auf Raul seiner Seite steht, aber sie nahmen die Herausvorderung an. Derjenige, der zuerst 50 Speedsteps gemacht hat, ist der Gewinner und darf weitergehen. Zum Glück gewannen Miguel und Pablo. Schnell gingen sie weiter und nach mehreren Stunden kamen sie an der Höhle an. Sie versuchten viele schwierige Tricks, doch keiner öffnete die Höhle. Aufeinmal kam ein Zwerg, welcher ihnen einen Tipp gab. Er sagte, sie sollten einfacher überlegen. Also machten sie einen einfachen criss cross und die Höhle öffnete sich. ,,Ah endlich seit ihr hier“, klang es belustigt aus der Höhle. Benni dancte aus der Höhle heraus. ,, Was steht ihr hier noch so rum, ich habe einen Wettkampf zu gewinnen“. Auf die Minute genau  reichte es ihnen an den Wettkampf zu kommen. Die zwei Prinzessinen Lena und Gina umarmten Benni den Prinzen ganz fest und schauten ihn verliebt an. Miguel erzählte Monika, der Veranstalterin des Wettkampfes, alles und Raul wurde aus dem Wettkampf ausgeschlossen. Monika überreichte Benni, dem dies jährigen Sieger, den Pokal. Und wenn sie nicht gestorben sind, gewinnt Benni noch heute.


Rückblick Camp 2021


Campbericht 2021

Sonntag, 03.10.21: 

Um 17 Uhr trafen 28 motivierte SpringerInnen im Ferienlager Napf, Hergiswil bei Willisau, ein. Zum Abendessen durften die Teilnehmer feine Spaghetti mit vier verschiedenen Saucen geniessen, die von unserem Küchen Team vorbereitet wurde. Später am Abend fand ein Spieleabend statt, bei dem sich alle besser kennenlernen konnten. Auch «The Hunger Games» fanden dieses Jahr wieder statt. Das Spiel lief die ganze Woche über und das einzige Ziel dabei ist nicht von den anderen Teilnehmern durch eine bestimmte «Mordwaffe» getötet zu werden.

 

Montag, 04.10.21: 

Am nächsten Morgen starteten wir mit dem ersten Training, noch ohne Muskelkater. Das Training startete mit einer Session Crosses, bei dem die Staffs ihr ganzes Können den Teilnehmern weitergeben konnten. Das diesjährige Staff-Team bestand aus Matthias aus der Schweiz, Blanka aus Ungarn und den drei Spanier Miguel, Raul und Pablo. Nach dem Mittagessen wurde den SpringerInnen ein Teil der Camp Routine beigebracht und zum Traingsabschluss gab es noch eine Session «Wheel of fortune», bei dem jeder Staff den Teilnehmern drei neue Sprünge beibringen kann. Als Überraschung gab es abends noch eine Schnitzeljagt durch das ganze Dorf, im Ziel angekommen gab es Dessert für alle.

 

Dienstag, 05.10.21: 

Das Training am Dienstagmorgen startete mit einer Session Powers sowohl für die Kleinen wie auch für die Grossen gab es viel neue Sprünge zu lernen. Mittags wurden alle bestens versorgt vom Küchenteam, daraufhin folgten nochmal drei Stunden Training. Topmotiviert kamen alle wieder zurück in die Halle und es ging weiter mit einer Wheel Session und wir übten fleissig an der Camp Routine weiter. Schon am zweiten Tag forderten «The Hunger Games» dreizehn Tribute, trotzdem wurde der Dienstag mit einem gemütlichen Filmeabend abgeschlossen.

 

Mittwoch, 06.10.21: 

Am Mittwochmorgen standen die TeilnehmerInnen mit einem Muskelkater auf, doch das hielt sie nicht davon ab Raul`s Warmup zu folgen. Es wurden fleissig neue Sprünge im Double Dutch gelernt und darauf folgte eine Session Multiples, bei dem alle profitieren konnten. Zum Abschluss wurde noch der Camp Dance bis zum Ende getanzt. Das Training endete am Mittwoch schon vor dem Mittagessen, denn nachmittags fand das beliebte Kinball Turnier statt. Dabei wird ein riesiger Ball in der Halle herum geworfen mit dem Ziel den Ball nicht auf den Boden fallen zulassen, einfacher gesagt als getan! Nach dem Abendessen fand ein Spieleabend es wurden fleissig Stifte gefangen, Bottle-Flips gemacht und Kartenhäuser gebaut.

 

Donnerstag, 07.10.21: 

Der letzte volle Trainingstag startete mit einem intensiven Warmup von Raul. Danach gab es eine Session Akrobatik, dabei wurde die Airtrackmatte genutzt, Trampolins um Saltos zu üben und viele Matten für Überschläge oder Handstände gebraucht. Zur Erholung lernten die SpringerInnen verschiedene Schwinger-Tricks im Double Dutch. Am Nachmittag haben wir die Single Rope Camp Routine und der Two-People-One-Rope Routine perfektioniert. Wie immer durfte die 60 Minuten Challenge, welche die SpringerInnen eine Sekunde vor Ablauf der Zeit erledigen konnten, nicht fehlen, dabei wurde ein Gedicht über die Staffs geschrieben, der Kinball in einem Longrope 10 Mal gefangen, viele Speed-Sprünge erzielt und noch viel weiteres. Um den letzten Abend ausklingen zu lassen fand ein Bunterabend statt bei dem sich jede Tischgruppe ein Spiel ausdenken sollte. Es wurden Pantomimen der Staffs erraten, Stadt-Land-Fluss, Tabu und Mingle gespielt. Der letzte Abend ging, wie die ganze Woche, vorüber wie im Flug.  

 

Freitag, 08.10.21: 

Der letzte Tag brach an. Da die Springerinnen die 60 Minuten Challenge gewonnen haben, konnten sich die Teilnehmer eine Bestrafung für die Staffs aussuchen. Die Bestrafung war, dass die Staffs den riesen Teddybären ins Training einbauen sollten, als wäre er auch ein Staff. Somit begann das letzte Training mit ein paar Einwärmspielen. Anschliessend gab es eine freie Session, das heisst alle konnten das Üben worauf sie Lust haben. Zum Schluss wurden alle Routinen nochmals durchgesprungen. Nachdem Mittagessen wurde gepackt und geputzt. Die gelben Camp T-Shirts wurden übergezogen und allen wurden Zöpfe geflochten. Nach dem Fotoshooting präsentierten die SpringerInnen ihren Eltern den Campdance und die Camp Routinen. Zum Schluss kam dann noch die alljährliche Staffshow. Die Sieger der Hunger Games wurden gekürt und allen Helfenden wurde gedankt. Somit endete das Camp 2021 und alle SpringerInnen verabschiedeten sich, bis zum nächsten Jahr.  

 

 Anouk Presotto, Amanda Lipps

 


Rückblick Camp 2020


Rückblick Camp 2019